neugieriges LERNEN
Sie sind hier: Startseite / neugieriges LERNEN / Fern- und Präsenzunterricht in Corona-Zeiten

Informationen zum Fern- und Präsenzunterricht in Corona-Zeiten

Die Informationen und Fragen zum Homeschooling werden Ihnen von unserem Solidaritätsnetzwerk Mein Deizisau.Solidarisch. zur Verfügung gestellt.

Welche allgemeinen Regelungen gelten ab dem 22. Februar 2021?

Grundschulen

Ab dem 22. Februar sollen die Grundschulen Präsenzunterricht anbieten.
Dabei wird es einen Wechselbetrieb geben, bei dem je zwei Klassenstufen pro Woche gleichzeitig in Präsenz unterrichtet werden. Die beiden anderen Klassenstufen lernen von zu Hause aus. Die Klassen, die im Präsenzunterricht an den Schulen sind, werden jeweils geteilt. Die maximale Gruppengröße orientiert sich hierbei an der Hälfte des Klassenteilers (also 14 Schülerinnen und Schüler), die Gruppen sollen möglichst konstant bleiben (Kohortenprinzip).
Für die Schülerinnen und Schüler besteht weiterhin keine Präsenzpflicht. Die Schule muss also nicht besucht werden, wenn Bedenken bestehen.
Der Fernunterricht ist dann aber verpflichtend!

Weiterführende Schulen

Für die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 wird weiter Fernunterricht angeboten. Für den Fernunterricht gibt es seit Juli 2020 landesweit verbindliche Qualitätskriterien und Vorgaben. Sofern schriftliche Leistungsfeststellungen in den weiterführenden Schulen für die Notenbildung zwingend erforderlich sind, können diese in Präsenz vorgenommen werden. Auch an den weiterführenden Schulen beabsichtigt das Land, perspektivisch in einem nächsten Schritt – sofern es das Infektionsgeschehen zulässt – Präsenzunterricht im Wechselmodell anzustreben.

Welche Regelungen gelten für Abschlussklassen?

Welche Klassen sind Abschlussklassen?

  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gemeinschaftsschule, die im Schuljahr 2020/2021die Abschlussprüfung ablegen
  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gemeinschaftsschule, die im Schuljahr 2020/2021die Abschlussprüfung ablegen
  • Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 des allgemeinbildenden Gymnasiums, des beruflichen Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule, Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen, die im Schuljahr 2020/2021eine Abschlussprüfung ablegen, die zu einem Berufsabschluss oder einem allgemeinen Abschluss führen

Unterricht

Mit Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler, die vor ihren Abschlussprüfungen stehen, gilt für die Abschlussklassen: Für sie wird ab dem 22. Februar ein Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht angeboten.
Die Schulen entscheiden dabei selbst, wie hoch der Anteil des Präsenzunterrichts ist.
Es kann also sein, dass Schülerinnen und Schüler, die unterschiedliche Schulen besuchen, auch unterschiedlich hohe Anteile an Präsenzunterricht haben!

Prüfungen

Die Prüfungen aller Schularten wurden nach hinten verschoben.
Hier die neuen Termine 2020/2021 nach Schularten:

Realschule Werkrealschule und Hauptschule

Folgende Prüfungsoptionen werden an der angeboten:
 
Hauptschulabschlussprüfung nach Klasse 9
Hauptschulabschlussprüfung nach Klasse 10
Werkrealschulabschluss nach Klasse 10 (Mittlerer Schulabschluss)

Hauptschulabschluss

Ordentliche Abschlussprüfung und Prüfungstermine Klasse 9 oder 10

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 08.06.2021 26.06.2021
Mathematik 10.06.2021 28.06.2021
Englisch 15.06.2021 29.06.2021

Werkrealschulabschluss

Ordentliche Abschlussprüfung und Prüfungstermine Klasse 10

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 08.06.2021 25.06.2021
Mathematik 10.06.2021 28.06.2021
Englisch 15.06.2021 29.06.2021

Mündliche Prüfung: 12.07. - 16.07.2021

Realschule

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 08.06.2021 25.06.2021
Mathematik 10.06.2021 28.06.2021
Englisch
Pflichtfremdsprache
15.06.2021 29.06.2021
Französisch
Pflichtfremdsprache
16.06.2021 01.07.2021

Mündliche Prüfungen:
Die mündliche Prüfung und die fächerübergreifende Kompetenzprüfung sollen frühstens am 12.07.2021 beginnen und spätestens am 16.07.2021 beendet sein.

Berufliche Schulen

Angegeben sind nur bereichsübergreifende Prüfungen in Mathematik, Deutsch und Fremdsprache sowie zentrale Klassenarbeiten

Berufsschule

Zum Hauptschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 29.06.2021 06.07.2021
Englisch 30.06.2021 07.07.2021
Mathematik 02.07.2021 09.07.2021

Berufsoberschule (BOS)

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 04.05.2021 08.06.2021
Englisch 10.05.2021 14.06.2021
Profilfach 07.05.2021 11.06.2021
Mathematik 17.05.2021 17.06.2021

Mündliche Prüfungen:
kein zentral festgelegter Zeitraum ca. 13.07. - 22.07.2021

Berufliches Gymnasium

Abitur (BG)

Fach Termin Nachtermin
Deutsch 04.05.2021 08.06.2021
Englisch 10.05.2021 14.06.2021
Französisch 12.05.2021 16.06.2021
Mathematik 17.05.2021 17.06.2021

Mündliche Prüfung: 13.07. - 22.07.2021

Abitur

Prüfungen (chronologisch geordnet) Termin Nachtermin
Deutsch 04.05.2021 08.06.2021
Chinesisch, Graecum 05.05.2021 09.06.2021
Griechisch, Russisch 05.05.2021 09.06.2021
Physik 06.05.2021 10.06.2021
Bildende Kunst, Ethik, Gemeinschaftskunde,
Geographie, Geschichte, Informatik, Musik,
Naturwissenschaft und Technik (NwT),
Religionslehre, Sport, Wirtschaft
07.05.5021 11.06.2021
Englisch 10.05.2021 04.06.2021
Chemie 11.05.2021 15.06.2021
Französisch 12.05.2021 16.06.2021
Mathematik 17.05.2021 17.06.2021
Latein 18.05.2021 18.06.2021
Biologie und Biologie bilingual en. 19.05.2021 21.06.2021
Italienisch, Portugiesisch, Spanisch 20.05.2021 22.06.2021
Hebraicum, Geschichte bilingual fr. 21.05.2021 23.06.2021

zusätzliche mündliche Prüfungen: 12.07. - 23.07.2021

Was passiert, wenn in den Prüfungen Aufgaben zu Themen gestellt werden, die nicht oder nicht ausreichend behandelt wurden?

Bei den Prüfungen werden den Lehrkräften eine größere Anzahl an Aufgaben zur Vorauswahl vorgelegt, aus denen sie dann die passenden Aufgabe für die Prüfungen auswählen können. So wird sichergestellt, dass nur der Stoff geprüft wird, der auch behandelt wurde.

Darf ich die Prüfung nicht schreiben und freiwillig das Schuljahr wiederholen?

Ja, das ist generell möglich.
Für das Gymnasium gilt: Für das Schuljahr 2020/2021 werden die Beschränkungen zur Wiederholung der Jahrgangsstufe 2 gem. AGVO insofern aufgehoben, als
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 vor Beginn der Abiturprüfung entscheiden können, ob sie die Jahrgangsstufe 2 im darauf folgenden Schuljahr 2021/2022 freiwillig wiederholen wollen.
Wiederholungen der Schulhalbjahre in den Jahrgangsstufen 1 und 2 können nur ein zweites Mal wiederholt werden, wenn eine Nichtzulassung zum Abitur vorliegt!

Auch mündliche Leistungsfeststellungen im Fernunterricht sind möglich (z. B. Referat im Rahmen einer Videokonferenz) und können zur Notenbildung herangezogen werden.

Schriftliche Leistungsfeststellungen (z.B. Klassenarbeiten und schriftliche Wiederholungsarbeiten) sind aus Gründen der Chancengleichheit grundsätzlich im Präsenzunterricht zu erbringen.
Während Schulschließungen finden schriftliche Leistungsfeststellungen grundsätzlich nicht statt, es gibt jedoch Ausnahmen.

Welche Ausnahmen gelten bei schriftlichen Leistungsfeststellungen?

Schriftliche Leistungsfeststellungen können an den weiterführenden Schulen, den beruflichen Schulen und den entsprechenden Bildungsgängen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren aber stattfinden,

  • • wenn diese zur Bildung der Halbjahres- oder Kursnote notwendig sind
  • • und ansonsten nach Einschätzung der Lehrkraft eine faire Notenbildung nicht möglich wäre
  • • ODER diese Klassenarbeit oder Klausur zur Erfüllung der reduzierten Mindestanzahl erforderlich ist.

Wie erfolgt die Leistungsfeststellung/ Notengebung im Fernunterricht?

Grundlage für die Notenbildung sind alle von der Schülerin oder dem Schüler im Präsenzunterricht erbrachten Leistungen und können darüber hinaus im Fernunterricht erbrachte Leistungen sein.

Bei schriftlichen Leistungsfeststellungen ist auf die Einhaltung der Hygieneregelungen zu achten. Bei schriftlichen Leistungsfeststellungen in Abschluss- und Prüfungsklassen sowie in den beiden Jahrgangsstufen der gymnasialen Oberstufe gelten für Risikoschülerinnen und -schüler die Vorgaben für die Prüfung von Risikoschülerinnen und -schülern.

Muss die reguläre Mindestanzahl an schriftlichen Klassenarbeiten / Leistungsfeststellungen geschrieben werden, obwohl die Schulen lange nicht geöffnet waren?

Das Kultusministerium hat mit Schreiben vom 18. Januar 2021 entschieden, dass die Mindestanzahl an schriftlichen Leistungsfeststellungen unterschritten werden kann.

Durch die Einschränkungen des Präsenzunterrichts seit dem 16. Dezember und die bereits beschlossene Dauer der Schulschließungen bis Ende Januar konnten die Schulen bereits vier Wochen keinen Präsenzunterricht anbieten.

Damit ist die Bedingung aus der Corona-Pandemie-Prüfungsverordnung erfüllt, die bestimmt, dass ab einem um vier Wochen reduzierten Präsenzunterricht die Mindestanzahl der Klassenarbeiten unterschritten werden darf, die eigentlich festgelegt ist.

Es ist jedoch mindestens eine schriftliche Leistung pro Halbjahr zu erbringen.

Wie muss der Kontakt der Lehrkraft mit der Klasse im Fernunterricht aussehen? (Mindestanforderung)

Die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer hat mindestens zu Beginn und am Ende der Unterrichtswoche einen fixen Kontakt mit der Klasse oder mit den einzelnen Schülerinnen und Schülern (z. B. über BigBlueButton, Telefon, E-Mail, Chat, Moodle), um sich auszutauschen, Fragen zu beantworten und die Lernenden zu informieren.

In jeweils der ersten Unterrichtsstunde hat die laut Stundenplan unterrichtende Lehrkraft einen fest vereinbarten Kontakt mit der Klasse und kontrolliert die Anwesenheit (z. B. über BigBlueButton oder durch aktives Anmelden im E-Learning-Tool oder ggfs. telefonisch).

Die Lehrkräfte stellen in allen Fächern mindestens einmal in der Woche Arbeitsaufträge mit Vorgaben zum Bearbeitungszeitraum und zum Abgabetermin zur Verfügung. Dies erfolgt möglichst koordiniert über die Klassenlehrkraft an die Schülerinnen und Schüler.

Warum sieht der Unterricht bei verschiedenen Lehrkräften ganz unterschiedlich aus, ist das zulässig?

Fernunterricht kann auf verschiedenen Wegen stattfinden, die individuell auf den Bedarf, die Leistungsfähigkeit und die Möglichkeiten der Schülerinnen und Schüler abzustimmen sind: Manche Schülerinnen und Schüler benötigen mehr Anleitung, andere Schülerinnen und Schüler können sich Inhalte eigenständig erarbeiten.

Es ist möglich, den vertrauten Präsenzunterricht mit Videokonferenzen zum Beispiel über ein Videokonferenztool wie Big Blue Button nachzubilden, wofür feste Termine erforderlich sind.
Es ist ebenfalls möglich, Inhalte so aufzubereiten und mit Aufgaben zu verknüpfen, dass die Schülerinnen und Schüler diese eigenständig bearbeiten können. Diese Aufgaben können zum Beispiel über Moodle zur Verfügung gestellt werden.

Ergänzend kann die Lehrkraft Sprechstunden anbieten, in denen Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortet werden.
Auch ein Austausch über die Foren oder die Chatfunktion in Moodle bzw. über den sicheren Instant-Messenger Threema mit den Lehrerinnen und Lehrern ist möglich.

Es ist aber ebenso denkbar, den Fernunterricht „analog“ durchzuführen. Wenn die Lehrkraft Aufgaben in gedruckter Form zur Verfügung stellt und zum Beispiel am Telefon für Rückfragen zur Verfügung steht, kann der Fernunterricht auch in dieser Form zielführend sein.

Erreichbarkeit von Lehrkräften und Teilnahme am Fernunterricht- was gilt?

Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Fernunterricht unterliegt der Schulpflicht. Eine Nichtteilnahme am Fernunterricht wird deshalb wie eine Nichtteilnahme am Präsenzunterricht behandelt.

Sowohl Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler sind im Fernunterricht zu den üblichen Unterrichtszeiten (Stundenplan) erreichbar.

Diese Seite wird in Kürze mit Videotutorials zum Thema Lernplattformen ergänzt.

Haben Sie weitere Fragen oder detailliertere / spezielle Nachfragen?

Dann melden Sie sich bitte! Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Homeschooling!

Unsere Mailadresse: hs-fragen@gmx.de

Und bitte scheuen Sie sich nicht, Ihre Fragen und Unsicherheiten zu formulieren – Ihre Fragen sind möglicherweise auch dringliche Fragen von anderen Eltern und Schüler*innen!

Direkter Kontakt

Gemeinde Deizisau
Am Marktplatz 1
73779 Deizisau
Telefon 07153 70130
Fax 07153 701340