Partnergemeinde Neukieritzsch

Werdegang der Partnerschaft zwischen den Gemeinden Deizisau und Neukieritzsch

1987
Erstmals kam aus der Mitte des Gemeinderates die Anfrage nach einer Partnerschaft mit einer Gemeinde aus der damaligen DDR.

Es folgten im Gremium ausführliche Beratungen. Dann kam am 9. November 1989 die Wende!

1990
Ministerpräsident Lothar Späth bat die Landkreise und Gemeinden von Baden-Württemberg um Unterstützung des neuen Bundeslandes Sachsen beim Aufbau der dortigen Verwaltung. Nur wenige Wochen nach Öffnung der "Mauer" reisten die Bürgermeister des Landkreises Esslingen zur Information in den Landkreis Borna/Sachsen.

Durch "Losverfahren" traf die Gemeinde Deizisau auf die Gemeinde Neukieritzsch (ca. 4.400 Einwohner). Bürgermeister Gerhard Schmid von Deizisau begann sogleich Gespräch mit dem Bürgermeister von Neukieritzsch Lutz Brigl und dem Gemeinderat. Man legte Bürgermeister Schmid die großen Probleme der Gemeinde dar (vor allem standen keine ausgebildeten Beamte und Verwaltungsangestellte zur Verfügung), die es nun zu bewältigen galt bzw. bewältigt werden mussten. Hilfe war vonnöten und wurde spontan zugesagt. Bereits im Dezember fuhren die beiden Deizisauer Beamten Dieter Kottinger und Michael Falb sowie Ortsbaumeister Wolfgang Sulzmann nach Neukieritzsch.

1991
Im Januar beschloss die Gemeinde Deizisau, partnerschaftliche Beziehungen zur Gemeinde Neukieritzsch aufzubauen.

Der erste Gegenbesuch von den Bürgermeistern aus dem Landkreis Borna erfolgte im Februar. Mit dabei waren auch die Bürgermeister Lutz Brigl, Neukieritzsch, und Bürgermeister Werner Eißner, Lippendorf-Kieritzsch.
In den nächsten Jahren fanden nun ein reger Schriftwechsel, Telefonate und vor allem gegenseitige Besuche statt. Es entwickelten sich nicht nur partnerschaftliche Beziehungen sondern sogar Freundschaften, die von Jahr zu Jahr gefestigter wurden.

1996
Am 1. Juli wurden die beiden kleineren Gemeinden Kieritzsch und Lippendorf Ortsteile von Neukieritzsch. Die Folge war, dass Bürgermeister Werner Eißner in den Ruhestand trat.

2000
Ein besonderer Höhepunkt dieser partnerschaftlichen Beziehung war die eindrucksvolle, großartige Rede von Bürgermeister Lutz Brigl zum 10. Jahrestag der Wiedervereinigung, die er bei einer Feierstunde an der Wiedervereinigungslinde in Deizisau hielt. U. a. führte Bürgermeister Brigl aus:

"Wenn ich mich abschließend dazu noch äußern darf, so will ich damit beginnen, dass 40 Jahre Entwicklung in politisch und wirtschaftlich unterschiedlichen Gesellschaftsformen ihre Spuren hinterlassen mussten. Die gegenüber den Menschen bestehenden Vorbehalte gilt es nunmehr abzubauen und ein Klima des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens zu schaffen.
Als gutes Beispiel dafür sind z. B. die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Gemeinden anzuführen. Obwohl nach wie vor große Entwicklungsunterschiede bestehen, so ließen sich unsere Partner diese Überlegenheit nicht anmerken, sondern machten uns erst recht dann Mut, wenn es uns gerade nicht danach war. Heute, so glaube ich, hat sich das damalige "hässliche Entlein" gemausert und ist schon vorzeigefähig geworden, auch mit ein Ergebnis unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit."

2001
Bürgermeisterwahl in Neukieritzsch!

Bürgermeister Lutz Brigl stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Nach 11 Jahren  Bürgermeister trat er am 24.07.2001 in den Ruhestand.
Seinem Abschiedsbrief an seine Bürgerinnen und Bürger von Neukieritzsch begann er mit folgenden Worten:

"Seit dem Mai 1990 durfte ich, dem mehrheitlichen Willen unserer Bürger folgend, gemeinsam mit den von Ihnen gewählten Gemeindevertretern die Geschicke unserer Gemeinde in die Hand nehmen, um sie auf die neuen gesellschaftlichen Verhältnisse nach der politischen Wende in unserem Land einzustellen und sie unter den gegebenen Möglichkeiten weiter zu entwickeln. Dieser Weg war nicht einfach, erfasste er doch alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und es bedurfte viel Umsicht und Engagement eines jeden, der sich der Verantwortung stellte. ..."

Und weiter schrieb er zum Thema Partnerschaft mit der Gemeinde Deizisau:

"So fanden unsere Partnerkollegen aus Deizisau, mitten im schönen "Schwabenländle", immer die richten Worte für Ratschläge, nicht aber  für Bevormundungen. Mein Amtskollege Gerhard Schmid und ich setzten sich zum Ziel, den Partnerschaftsgedanken über die Vereine den Menschen näher zu bringen, denn nur das miteinander Reden hilft Verständnis für einander zu gewinnen. ..."

Als Nachfolger von Bürgermeister Lutz Brigl wurde Herr Henry Graichen gewählt und ist zwischenzeitlich als Bürgermeister vereidigt. Auch mit Herrn Bürgermeister Graichen werden wir unsere Partnerschaft weiter pflegen und ausbauen.

Heute ist die Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden (auch auf Vereinsebene) so gefestigt, dass sie nicht mehr wegzudenken ist. Und in all den Jahren konnte nach jedem weiteren Besuch in Neukieritzsch von einem enormen Fortschritt in der Gemeinde berichtet werden.
In nur 10 Jahren ist aus der Gemeinde Neukieritzsch ein blühender Ort, ein "Schmuckkästchen", geworden.

Sie können unsere Partnergemeinde auch im Internet besuchen: www.neukieritzsch.de

Rede von Bürgermeister Henry Graichen am 03. Oktober 2007 -Tag der Deutschen Einheit - in Deizisau