Persönlichkeiten

HERMANN ERTINGER

geb. 20.08.1920 - gest. 24.02.1997

Ehrenbürger und Träger des Bundesverdienstkreuzes

 

  • Bürgermeister vom 29.02.1948 bis 20.08.1985
     
    (in 37 Jahren Amtszeit: ca. 1.000 Gemeinderatssitzungen und ca. 2.000 Ausschusssitzungen abgehalten)
     
  • 1965 - 1971 Mitglied des Kreisrates
     
  • 1965 - 1973 Kreistagsabgeordneter  
  • 1950 - 1983 Aufsichtsratsmitglied bei der Deizisauer Bank
     
    (erhielt die silberne Ehrennadel des Württ. Genossenschafts- verbandes)

Ihn zeichneten besonders aus: Weitblick, Schaffenskraft, Entschlussfreudigkeit, Aufgeschlossenheit gegenüber allem Neuen, Konzentration für das Wesentliche, Konfrontationen aufzulösen und Spannungen auszugleichen.

Eine passende Bezeichnung für Hermann Ertinger: "Ein Kämpfer für Deizisau"!
  
In die beinahe 4 Jahrzehnte dauernde Amtszeit von Hermann Ertinger fielen u. a. folgende große Bauvorhaben:

  • Ausstattung des Gemeindefreibades mit einer Wärmepumpe
  • Bau einer der ersten mechanisch-biologischen Kläranlage im Land Baden-Württemberg in den Jahren 1960 - 1962 und Umbau und Erweiterung auf den optimalen Stand der derzeitigen Technik in den Jahren 1982 - 1984
  • Planung und Erschließung von Wohn- und Gewerbegebieten
  • Industrieansiedlung unter besonders sorgfältiger Beachtung der Belange der Gemeinde und ihrer Umwelt
  • Neubau der Grund- und Hauptschule
  • Bau einer blendungsfreien Sporthalle (heutiger Name: Hermann-Ertinger-Sporthalle)
  • Neubau eines Feuerwehrhauses
  • Bau von vier Regenentlastungsbauwerken
  • Einleitung der Ortskernsanierung

Hermann Ertinger ist es zu verdanken, dass bei der Gemeindereform in den 70er Jahren die Gemeinde Deizisau eine selbständige Gemeinde blieb und sich mit den beiden Nachbargemeinden Plochingen und Altbach zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammenschloss.

Auch bei den großen überörtlichen Vorhaben Neckarhafen, Neckarkanalisation, Staustufe, Ausbau der B 10 sowie Ausbau der Energieversorgung mit Bau der Kraftwerksblöcke der Neckarwerke hatte maßgeblichen Anteil.
 
Bei seinem Ausscheiden im Jahr 1985 wurde ihm zurecht das Ehrenbürgerrecht, die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde vergeben kann, verliehen:

Hermann Ertinger leitete als Bürgermeister von 1948 - 1985 die Geschicke der Gemeinde Deizisau und hat bis zum heutigen Tag seine ganze Kraft für die Gemeinde und für das Gemeinschaftswesen in dieser Gemeinde eingesetzt.

Der wahre Hermann Ertinger ist mit dem Gemeinwohl von Deizisau aufs Engste verbunden.

Seine Amtszeit ist durch die gesunde Entwicklung der Gemeinde, von einer Arbeiterwohngemeinde zu einer harmonisch gewachsenen Industrie- und Wohngemeinde mit sehr guter Infrastruktur, in besonderer Weise geprägt.

Alle ihm gestellten großen Aufgaben, wie die Flurbereinigung, den Ausbau des Straßen- und Feldwegenetzes, die Schaffung einer geordneten Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung, die Friedhofserweiterung mit Bau der Aussegnungshalle, der Bau der Sportanlage und die Anlegung umfangreicher Sportanlagen, der Umbau der Gemeindehalle, um nur die wichtigsten zu nennen, hat er in hervorragender Weise bewältigt.

Hervorzuheben ist aber vor allem die von ihm geprägte und über Deizisau hinaus bekannte Bodenpolitik und sein Einsatz um den Erhalt der Selbständigkeit der Gemeinde.

Seine ständige Bereitschaft und sein unermüdlicher Einsatz um das Wohlergehen der Gemeinde, ihrer Bürger, der Vereine und Organisationen und nicht zuletzt seine Bemühungen um das Vertrauen der Bürger zur Gemeinde waren beispielhaft.

Bürgermeister Hermann Ertinger hat sich in seiner 37-jährigen Amtszeit in ganz besonderer Weise um die Gemeinde Deizisau verdient gemacht.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 04. Dezember 1984 einstimmig beschlossen, in dankbarer Würdigung seiner großen Verdienst um die Gemeinde Deizisau

Bürgermeister Hermann Ertinger

nach den Bestimmungen des § 22 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg

die höchste Auszeichnung das

E H R E N B Ü R G E R R E C H T

zu verleihen.

Deizisau, den 20. August 1985

Julius Staufner

1. stv. Bürgermeister